Switch Language

Es gelten die allgemeinen Bedingungen gemäß der Beschreibung in den Veröffentlichungen der Reiseveranstalter und der Luftverkehrsunternehmen. Andernfalls gelten die allgemeinen Bedingungen von CFL EVASION S.A.

Abschluss des Reisevertrages

Gegenstand des Reisevertrages

Der Reisevertrag bezieht sich auf Pauschalreisen, Pauschalurlaub oder Pauschalaufenthalte, Gruppenreisen, Hotels, Ferienwohnungen, Kreuzfahrten, ULT-Reisen und Flugscheine zu den nachstehend beschriebenen Bedingungen für den Käufer und seine Begleitpersonen. Die Anmeldung stellt einen Teil des Reisevertrages dar und beinhaltet die Annahme der allgemeinen Bedingungen sowie die Pflicht zu deren Einhaltung. Mündliche Absprachen, die nicht schriftlich bestätigt wurden, gelten als nichtig.

Parteien des Reisvertrages

Der Reisevertrag kommt zwischen dem Reisevermittler und dem Käufer zustande.

Reisevermittler:

CFL- Evasion S.A. 9, place de la Gare L-1616 Luxembourg Handelsregister Luxemburg Nr. B-63548 MwSt.-Nummer: LU 17517523

Käufer

Jede natürliche oder juristische Person, die in einem Reisebüro oder online den Kauf einer Pauschalreise, eines Pauschalurlaubs oder eines Pauschalaufenthalts tätigt. Mit dem vorliegenden Vertrag geht der unterzeichnende Reisende, der über seine Anschrift auf der ersten Seite identifiziert ist, die Verpflichtungen für sich selbst sowie für die anderen im Vertrag eingetragenen Personen ein.

Inkrafttreten des Reisevertrages

Der Reisevertrag tritt nach der Annahme und Unterzeichnung des Reisevertrages und der vorliegenden allgemeinen Bestimmungen, die Bestandteil dieses Vertrages sind, durch den Käufer in Kraft.

Sicherheiten

Finanzsicherheit und Berufshaftpflicht

Gemäß Artikel L. 225-6 des Verbraucherschutzgesetzbuches muss der Reisevermittler eine Finanzsicherheit nachweisen, die von Alpha Assurances 14, rue des deux Eglises B – 1000 Brüssel gewährt wird. Die Berufshaftpflichtversicherung wird bei der Versicherungsgesellschaft Foyer, 12, rue Léon Laval in L – 3372 Leudelange abgeschlossen.

Allgemeine Bedingungen des Reiseveranstalters und/oder des Reisevermittlers

Die allgemeinen Bedingungen des Reiseveranstalters, der Dienstleistungserbringer und/oder von CFL-Evasion S.A., deren Annahme der Reisende bestätigt und worüber er eine Mitteilung erhalten hat, sind Bestandteil des vorliegenden Vertrages. Der Reisende erklärt ausdrücklich, dass ihn der Reisevermittler auf die anwendbaren allgemeinen Bedingungen hingewiesen hat.

Die Verkaufsbedingungen des Reiseveranstalters sind in deren Reisebroschüren aufgeführt. Bei einer Buchung über Internet kann man die allgemeinen Bedingungen des Reiseveranstalters und/oder des Reisebüros vor der Bestätigung der Buchung lesen und ausdrucken.

 

Zahlung

4.1. Buchung im Reisebüro

Bei der Buchung ist eine Vorauszahlung in Höhe von mindestens 20 % des Gesamtpreises der Reise zu leisten. Der Restbetrag der Reise ist spätestens bei der Übergabe der Reiseunterlagen, auf jeden Fall jedoch vor dem Datum der Abreise zu begleichen. Eine Anmeldung, die weniger als 30 Tage vor dem Datum der Abreise eingegangen ist, setzt die vollständige Bezahlung der Reise bei der Buchung voraus.

4.2. Fernbuchung (Internet)

Der Reisepreis ist bei der Online-Buchung vollständig zu zahlen. Andernfalls ist diese Buchung für den Reisevermittler nicht verbindlich.

Rücktrittskosten

Der Reisende erklärt ausdrücklich, dass ihn der Reisevermittler darauf hingewiesen hat, dass jeder Veranstalter Rücktrittskosten in Rechnung stellt. Der Reisende erklärt, die vom Veranstalter seiner Wahl und/oder vom Reisevermittler in Rechnung gestellten Rücktrittskosten zu akzeptieren.

Der Reisende erklärt, zur Kenntnis genommen zu haben, dass das Reisebüro bei einem Rücktritt zusätzlich zu den vom Veranstalter in Rechnung gestellten Kosten Bearbeitungsgebühren in Höhe von 50 € je Vorgang in Rechnung stellt.

Reiserücktritt

Der Teilnehmer kann jederzeit gegen schriftliche Erklärung und Rücksendung der Bestätigungs- und der Reiseunterlagen von der Reise zurücktreten. Die Nichtzahlung des Reisebetrags, das Nichterscheinen bei der Abreise und/oder ungültige Personalpapiere stellen einen Rücktritt dar.

Es gelten die in den Broschüren der verschiedenen Veranstalter angegebenen Rücktrittskosten.

Andernfalls gelten die nachstehenden Rücktrittskosten:

  • Bis zum 60. Tag vor der Abreise: 10 % des Pauschalpreises;
  • zwischen dem 59. und dem 45. Tag vor der Abreise: 25 % des Pauschalpreises;
  • zwischen dem 44. und dem 30. Tag vor der Abreise: 50 % des Pauschalpreises;
  • zwischen dem 29. und dem 15. Tag vor der Abreise: 75 % des Pauschalpreises;
  • ab dem 14. Tag vor der Abreise: 100 % des Pauschalpreises (Evasion)

Die Rücktrittserklärung muss schriftlich mitgeteilt werden, auch wenn die Anmeldung mündlich erfolgte.

Zur Festlegung der Rücktrittsfrist gilt das Datum des Eingangs der Erklärung im Büro des Veranstalters.
Wird vor der Abreise die Einhaltung eines oder mehrerer wesentlicher Elemente der Reise infolge eines äußeren Ereignisses unmöglich, das dem Veranstalter auferlegt ist, kann dieser die Reise stornieren. Dasselbe gilt im Fall höherer Gewalt wie Krieg, Aufruhr, Revolution, politische Unsicherheit, Generalmobilmachung, Katastrophen, Epidemien, Streiks usw., die die Reise beeinträchtigen bzw. unmöglich machen. Die für diese Reisen gezahlten Beträge werden innerhalb von 30 Tagen ohne Entschädigung, die den Wert der Reise übersteigt, erstattet.

Rücktrittsversicherung / Reiseversicherung

Der Reisende erklärt, dass der Reisevermittler ihm die Möglichkeit erklärt hat, Reiseversicherungen abzuschließen, die die Rücktrittskosten bei Krankheit oder aus anderen, in den Bedingungen des Versicherers vorgesehenen Gründen, sowie die Kosten für Unterstützung und/oder Rückholung bei Unfall oder Krankheit decken. In unseren Reispreisen ist keine Reise- oder Gepäckversicherung enthalten. Wir empfehlen Ihnen den Abschluss einer Versicherung. Erkundigen Sie sich hierzu in Ihrem Reisebüro.

Unsere Reiseversicherung: LALUX   9, rue Jean Fischbach L-3372 Leudelange

Zoll- und Gesundheitsformalitäten

Verpflichtung des Reisenden

Der Reisende muss bei seiner Abreise im Besitz von gültigen und vorschriftsmäßigen Personalpapieren und Reiseunterlagen sein (Gültigkeit mindestens sechs Monate nach dem Datum der Rückreise). Andernfalls gehen alle diesbezüglichen zusätzlichen Kosten zu Lasten des Käufers. Der Käufer haftet allein für die Einhaltung der Devisen-, Pass-, Visa-, Zoll- und Gesundheitsbestimmungen.

Reiseformalitäten

In den meisten Ländern benötigen luxemburgische Staatsangehörige nur einen gültigen Personalausweis oder einen gültigen Pass. Mitreisende Kinder benötigen ihren eigenen Personalausweis. In den Ländern, in denen der Pass vorgeschrieben ist, benötigen die Kinder ihren eigenen Pass, auf dem die Namen der Eltern eingetragen sind.

Der Reisevermittler behält sich das Recht vor, die Visakosten in Rechnung zu stellen.

Preise

Die Informationen, die auf Wunsch des Käufers zum Preis einer Fahrkarte erteilt werden, haben nur rein informativen Charakter und sind für den Reisevermittler nicht verbindlich. Der Preis für eine Fahrkarte ist für den Reisevermittler erst ab dem Zeitpunkt der Ausstellung dieser Fahrkarte durch das Buchungssystem und dessen Bezahlung durch den Käufer verbindlich. Jeder Wunsch einer Änderung bzw. Stornierung der Fahrkarte durch den Käufer erfolgt nur gegen Bezahlung der Kosten. Gemäß Artikel L.225-13 des Verbraucherschutzgesetzbuchs können die Preise nur angepasst werden, um den Schwankungen der Beförderungskosten (Treibstoffkosten), der Gebühren und Abgaben im Zusammenhang mit den angebotenen Leistungen (Start- und Landegebühren in Häfen und Flughäfen) sowie der Wechselkurse Rechnung zu tragen. Der Reisevermittler behält sich das Recht vor, Bearbeitungsgebühren in Rechnung zu stellen. Die Preise für Pauschalreisen sind die in den Broschüren des Veranstalters abgedruckten Preise. Bei Abweichung gegenüber den Preisen in den Buchungssystemen sind Letztere maßgebend.

Reiseunterlagen

Die Reiseunterlagen, aus denen unter anderem die Abfahrts-, Ankunfts- und Umsteigezeiten (Bahn/Flugzeug) hervorgehen, werden dem Teilnehmer zur Verfügung gestellt und ihm vor der Abreise übergeben. Diese Angaben sind vom Kunden sorgfältig zu überprüfen.

Beförderung

Der Vermittler (der Reisevermittler) haftet nicht für Fahrplanänderungen, die sich die „Verkehrsunternehmer“ in ihren allgemeinen Verkaufsbedingungen vorbehalten (Bus, Bahn, Schiff, Flugzeug usw.). Gemäß Artikel L.225-15 des Verbraucherschutzgesetzbuchs verpflichtet sich der Reisevermittler, den Reisenden innerhalb von drei Tagen über jede Änderung bei einem der wesentlichen Bestandteile des Reisevertrages zu unterrichten.

Abtretung des Vertrages

Der Teilnehmer kann seinen Vertrag bis zu 21 Tage vor der Abreise einer Person übertragen, die alle für die Reise erforderlichen Voraussetzungen erfüllt. Der Abtretende und der Übernehmer haften gegenüber dem Veranstalter gesamtschuldnerisch für die Zahlung des Restbetrags sowie die durch diese Abtretung verursachten zusätzlichen Kosten.

 

Reklamationen

Etwaige Reklamationen in Bezug auf die Nichterfüllung bzw. eine teilweise Erfüllung des Reisevertrages sind schriftlich innerhalb einer Frist von 15 Tagen ab dem geplanten Rückreisedatum abzugeben (das Datum des Poststempels ist maßgebend). Bei einer Reklamation gegen die Erfüllung von Leistungen des Reiseveranstalters ist es unerlässlich, die Vertreter des Letzteren am Urlaubsort zu kontaktieren. Die Belege und Bescheinigungen sind in jedem Fall der Reklamation an den Veranstalter beizufügen.

Gerichtsstand

Für alle Anfechtungsklagen, die sich aus dem Reisevertrag ergeben, sind ausschließlich die Gerichte des Großherzogtums Luxemburg zuständig, und es gilt luxemburgisches Recht.

Wichtige Anmerkungen (Vertragsänderungen)

Der Reisevermittler behält sich das Recht vor, die vorliegenden allgemeinen Bedingungen unter Vorbehalt zu ändern.

Unterliegt die Durchführung der Reise oder des Aufenthalts einer Mindestzahl von Teilnehmer und wurde der Kunde darüber bei der Anmeldung unterrichtet, kann der Veranstalter die Reise bzw. den Aufenthalt wegen Mangel an Teilnehmern bis zu 21 Tagen vor dem Datum der Abreise stornieren. Die für diese Reisen gezahlten Beträge werden erstattet, alle anderen Entschädigungen sind ausgeschlossen. Kann nach der Abreise einer Gruppen- oder Pauschalreise eine wesentliche vertragliche Leistung nicht erbracht werden, bietet der Veranstalter nach Möglichkeit eine zumindest gleichwertige Leistung als Ersatz an. Bei einer höheren Leistung übernimmt der Veranstalter die zusätzlichen Kosten; bei einer niedrigeren Leistung wird die Preisdifferenz zwischen der ursprünglich geplanten und der erbrachten Leistung erstattet.

Haftung des Reisevermittlers

CFL – Evasion S.A. haftet nicht für gesetzwidrige, fehlerhafte und unzulässige Praktiken von Hotelbesitzern und andern Dienstleistungserbringern sowie von deren Angestellten und Beauftragten, die den Teilnehmern und deren Vermögen einen Schaden zufügen, sofern diese Praktiken nicht die ordnungsgemäße Erfüllung der sich aus dem Vertrag ergebenden Pflichten betreffen. Schäden, die Annullierung der Reise oder des Aufenthalts durch Fälle höherer Gewalt, auf die der Veranstalter keinen Einfluss hat wie beispielsweise Krieg, Aufruhr, politische Unsicherheit, Katastrophen, Generalmobilmachung, Epidemien, Streik usw. sowie die durch diese Zwischenfälle verursachten Kosten und Auslagen gehen zu Lasten der Reisenden. CFL – Evasion S.A. haftet von Rechts wegen für die ordnungsgemäße Erfüllung der Vertragsverpflichtungen, unabhängig davon, ob diese Verpflichtungen von dem Reisebüro selbst oder von anderen Dienstleistungserbringern zu erfüllen sind. Allerdings kann sich das Reisebüro ganz oder teilweise von seiner Haftung befreien, indem es den Nachweis erbringt, dass die Nichterfüllung bzw. die mangelhafte Erfüllung des Vertrages entweder dem Kunden anzulasten ist oder auf die unvorhersehbare und nicht abwendbare Handlung eines Dritten, der mit der Erbringung der vertraglich vorgesehenen Leistungen nichts zu tun hat, oder auf einen Fall höherer Gewalt zurückzuführen ist, sofern die Haftung des Veranstalters ausgelöst und anhand der oben stehenden Bestimmungen ordnungsgemäß nachgewiesen ist, und der Schaden eingetreten ist. Außer im Fall grober Fahrlässigkeit kann der Teilnehmer für jeden Schaden eine Minderung verlangen, höchstens jedoch die volle Erstattung des Reisepreises. Alle sonstigen Forderungen, insbesondere Schadensersatzforderungen, sind ausgeschlossen.